• Willkommen auf den Seiten der Hobby-Sternwarte Muchelndorf

    Welcome to Muchelndorf Amateur Observatory

 

 

Darf ich vorstellen? Meine private Hobbysternwarte! Der Begriff "Sternwarte" sollte nicht zu ernst genommen werden, denn meine Teleskope haben keinen festen Standort.
Ich bin kein Profi sondern bin dabei, mich langsam auf dem Gebiet der Astrofotografie "vorranzutasten".
Der Satz "Astrophotography is not like taking a photo of your cat", aus einem Erklärvideo im Internet hat sich mir inzwischen eingeprägt. Zum Beispiel ist der Jupiter im Durchschnitt 778 Millionen Kilometer von der Erde entfernt. Noch deutlich anspruchsvoller ist die Aufnahme von Galaxien und Nebeln. Es geht darum, die Photonen, die ein solches Objekt aussendet, einzufangen und dann ein vernünftiges Signal aus dem Rauschen zu generieren. Und - letztendlich ein Bild.
Erste Ergebnisse und eine Beschreibung meiner Bemühungen stelle ich Euch auf diesen Seiten vor.

 

Bild des Monats

Hier stelle ich Euch in loser Abfolge mein "Bild des Monats vor"

 

Diesmal: NGC 2239/44 Rosetten-Nebel im Sternbild Einhorn - ca. 5200 Lichtjahre von der Erde entfernt

 

NGC2244

 

 

 

Mobile Sternwarte

Meine Sternwaerte ist mobil, denn unser Grundstück ist rundherum von Bäumen umgeben. Wir haben aber eine "Hauskoppel" in deren Mitte ich 360° Rundumblick habe.

mob sw250

 

Weiterlesen...

Meine Ausrüstung

Ich habe mit einem ganz einfachen Teleskop (<100€) angefangen und den Mond damit beobachtet. Sogar meine schwere Canon-Kamera habe ich - mittels Adapter - dort angeschlossen. Das Ganze war natürlich furchtbar wackelig...

 

c11 250

 

Weiterlesen...

Unser Sonnensystem

Innerhalb unseres Sonnensystemes gibt es viel zu entdecken. Die Sonne mit Ihren Protuberanzen und Flares, der fazinierende Mond und die Planeten.

saturn250

 

Weiterlesen...

Deepsky

Deepsky, das bedeutet Galaxien und Nebel, die teilweise Millionen von Lichtjahren von uns entfernt sind. Die Fotografie solcher Objekte ist eine echte Herausforderung.

wp250

 

Weiterlesen...

 

Der Sternenblog - Neues von der Sternwarte

Der Sternenblog - Neues von der Sternwarte

08.08.2023

Und wieder war es klar!

Begonnen habe ich meine Sternentour mit dem NGC2539 (aka Schlüssel-Haufen) - das ist ein offener Sternhaufen im Sternbild Puppis (Trumpler-Typ II1m):

STNGC2539 07022023

Aufnahmedaten:

Datum: 07.02.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 112x10s = 19 Minuten

Gegen Mitternacht hat dann die gerade neu entdeckte Supernova SN2023bee in der Galaxie NGC 2708 (Sternbild Hydra/Wasserschlange) meinem begrenzten Süd-Sichtslot passiert und ich habe mal mit der Stellina draufgehalten. Die Stellina ist nicht das richtige Teleskop für das Objekt - hier braucht es auf jeden Fall mehr Öffnung. Ich habe 195x10s = 33 Minuten Licht gesammelt, die Galaxien sind kaum zu sehen. Immerhin - die Supernova konnte ich abbilden:

SN2023bee gr

Hier das komplette Feld nochmal mit Annotationen - im Bild sind die Galaxien NGC2708, NGC2707, NGC2698, NGC2699 und NGC2695 sowie die Sterne NGC2700, NGC2702, NGC2707 und IC2425 zu sehen:

STNGC2708 08022023ANT

...und ohne Beschriftung:

STNGC2708 08022023

Aufnahmedaten:

Datum: 08.02.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 195x10s = 33 Minuten | Gestackt mit APP | Bearbeitet mit Pi und PS

Der Mond steht aktuell bei 96%, abnehmend - hier ein Bild von kurz vor Mitternacht:

STMond07022022

Aufnahmedaten:

Datum: 07.02.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Einzelframe

Hier die Meteore der Nacht:

08.02.2023 | 01:15:06Uhr MEZ

Meteor 20230208 011506

08.02.2023 | 02:10:66Uhr MEZ

Meteor 20230208 021026

Meteor 20230208 021026

08.02.2023 | 03:32:46Uhr MEZ

Meteor 20230208 033246

08.02.2023 | 03:39:46Uhr MEZ

Meteor 20230208 033946

08.02.2023 | 05:21:03Uhr MEZ

Meteor 20230208 052103

 

07.03.2023

Gestern Abend (06.02.2023) gab es hier einen dicken Nebel - ich habe kaum von der Arbeit nach Hause gefunden.
Gegen Mitternacht klarte es jedoch auf und so blieb es dann auch die ganze Nacht. Der Mond steht mit 99% (abnehmend) immer noch sehr hell am Himmel:

STMond06022023

Aufnahmedaten:

Datum: 06.02.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Einzelframe

Zunächst habe ich weiteres Licht für den planetarischen Nebel sh2-188 im Sternbild Kassiopeia gesammelt. Ich konnte immerhin 1,58 Stunden zu meinem Stack hinzuaddieren - die Gesamtintegrationszeit beträgt jetzt 4,16 Stunden:

STsh2 188 neu06022023kl

Aufnahmedaten:

Datum: 05./06.02.und 06./07.02.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 1499x10s = 4,16 Stunden

in den frühen Morgenstunden - so gegen 3Uhr - passierten endlich mal wieder einige Messier-Objekte meinen engen Sichtslot Richtung Süden - so auch die Galaxie M85 (aka NGC4382) im Sternbild Haar der Berenike.

Leider hat der fast volle Mond den Himmel ordentlich beleuchtet und einen heftigen Gradienten ins Bild gezaubert. Bearbeitungstechnisch habe ich leider nicht mehr herausbekommen.

STM85 06022023

Aufnahmedaten:

Datum: 07.02.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 123x10s = 20 Minuten| Gestackt mit APP | Bearbeitet mit PI und PS

Mit im Bild befinden sich die Galaxien NGC4394, NGC4397 und IC3292:

ZSTM85 06022023ANT

Das zweite Messier-Objekt war dann die M98 / NGC4192 Galaxie - ebenfalls im Sternbild Haar der Berenike.
Auch hier hat der fast volle Mond heftigst zugeschlagen - mehr habe ich trotz 758x10s = 2,1 Stunden Gesamt-Integrationszeit nicht zustande bekommen:

STM98 06022023

Aufnahmedaten:

Datum: 07.02.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 758x10s = 2,1 Stunden | Gestackt mit APP | Bearbeitet mit PI und PS

Mit im Bild findet sich die Galaxie NGC4186. Nicht sichtbar ist Abell 1499:

ZSTM98 06022023ANT

Nach einer klaren Nacht folgte ein sonniger, aber kalter Tag. Hier die Sonne am 07.02.2023. ca. 8:30 Uhr MEZ:

STSonne07022023

Die ARs laut NOAA habe ich wie immer beschriftet:

STSonne07022023ANT

Natürlich gabe es auch wieder ein paar Meteore:

07.02.2023 | 02:10:21 Uhr MEZ

Meteor 20230207 021021

07.02.2023 | 02:18:33 Uhr MEZ

Meteor 20230207 021833

07.02.2023 | 02:22:59 Uhr MEZ

Meteor 20230207 022259

Meteor 20230207 022259

07.02.2023 | 03:23:16 Uhr MEZ

Meteor 20230207 032316

Meteor 20230207 032316

07.02.2023 | 03:59:08 Uhr MEZ

Meteor 20230207 035908

07.02.2023 | 04:08:22 Uhr MEZ

Meteor 20230207 040822

Meteor 20230207 040822

07.02.2023 | 04:32:27 Uhr MEZ

Meteor 20230207 043227

07.02.2023 | 06:07:55 Uhr MEZ

Meteor 20230207 060755

07.02.2023 | 06:18:10 Uhr MEZ

Meteor 20230207 061810

Meteor 20230207 061810

07.02.2023 | 06:23:58 Uhr MEZ

Meteor 20230207 062358

 

06.02.2023

Gestern Nacht war zwar Vollmond, aber es war schon wieder klar. Also: Sternhaufen-Zeit!
Ich habe mich im Sternbild Eidechse/Lacerta umgesehen.

Das erste von mir besuchte Objekt war der NGC7209 (aka Sterneidechsen-Haufen oder Betrunkene-Eidechse-Haufen). Der NGC 7209 ist ein offener Sternhaufen vom Trumpler-Typ III1p:

STNGC7209 05022023

Aufnahmedaten:

Datum: 05.02.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 160x10s = 27 Minuten

Der 2. besuchte OC (ebenfalls in der Eidechse) war dann der IC1434 - das ist ein ein offener Sternhaufen vom Trumpler-Typ II1p:

STIC1434 05022023

Aufnahmedaten:

Datum: 05.02.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 262x10s = 44 Minuten

STIC1434 05022023ANT

Das dritte Objekt meines "Eidechsen-Spaziergangs": der IC1442 (Trumpler-Klassifikation II2m):

STIC1442 05022023kl

Aufnahmedaten:

Datum: 05.02.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 227x10s = 38 Minuten


Zusätzlich findet sich in der Aufnahme der offene Sternhaufen NGC 7245:

STIC1442 05022023klANT

Als letztes Objekt der langen, klaren und kalten Winternacht habe ich mich dann noch am sh2-188, dem Weltraum-Shrimp versucht.

Bedingt durch den Vollmond ist die Aufnahme noch etwas "dünn" und da sicher noch Luft nach oben. Ich werde weiter belichten & berichten!

STsh2 188 06022023

Aufnahmedaten:

Datum: 05./06.02.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 931x10s = 2,57 Stunden

Der Vollmond machte derweil die Nacht zum Tag:

STMond05022023

Aufnahmedaten:

Datum: 05.02.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Einzelframe

Hier die Meteore der Nacht:

05.02.2023 | 20:25:43 Uhr MEZ

Meteor 20230205 202543

05.02.2023 | 23:12:04 Uhr MEZ

Meteor 20230205 231204

06.02.2023 | 02:13:27 Uhr MEZ

Meteor 20230206 021327

06.02.2023 | 03:43:17 Uhr MEZ

Meteor 20230206 034317

06.02.2023 | 04:24:48 Uhr MEZ

Meteor 20230206 042448

06.02.2023 | 05:27:49 Uhr MEZ

Meteor 20230206 052749

Meteor 20230206 052749

 

 

04.02.2023

Der Mond stand heute Morgen (04.02.2023, 6:15Uhr) nach einer überwiegend bewölkten Nacht so schön am Himmel, den musste ich einfach "festhalten".
Ich habe leider erst spät bemerkt, dass in Richtung Mond unser Schornstein und somit die Abgasfahne unserer Ölheizung "gestört" hat.
Als ich die Heizung dann abgeschaltet hatte, zogen ein paar Schleierwolken vor unseren Erdtrabanten.

STMond04022023

Aufnahmedaten:

Datum: 04.02.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Einzelframe

Ein paar kleinere Meteore hat der Nachthimmel dann auch noch "ausgespuckt":

03.02.2023 | 20:33:07 Uhr MEZ

Meteor 20230203 203307

03.02.2023 | 22:29:46 Uhr MEZ

Meteor 20230203 222946

03.02.2023 | 23:53:17 Uhr MEZ

Meteor 20230203 235317

04.02.2023 | 01:35:46 Uhr MEZ

Meteor 20230204 013546

04.02.2023 | 02:10:47 Uhr MEZ

Meteor 20230204 021047

04.02.2023 | 02:31:47 Uhr MEZ

Meteor 20230204 023147

Meteor 20230204 023147

04.02.2023 | 03:02:52 Uhr MEZ

Meteor 20230204 030252

Am Abend habe ich dann nochmal den Mond besucht - diesmal ohne die Schleierwolken davor:

STMond 04022023Abends

Aufnahmedaten:

Datum: 04.02.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Einzelframe

Etwas Deepsky ging trotz Mond und immer wieder durchziehender Wolkenfelder auch noch.Das erste von mir besuchte Objekt war der NGC6939 (aka Geisterbusch-Haufen, Fliegende-Gänse Haufen oder Seidenfächer-Haufen).
Der NGC6939 ist ein offener Sternhaufen vom Trumpler Typ I1m im Sternbild Kepheus:

STNGC6939 04022023

Aufnahmedaten:

Datum: 04.02.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 69x10s = 11,5 Minuten

Mein zweites Objekt des Abends : der offene Sternhaufen NGC7261 (Trumpler-Klassifikation III1p) im Sternbild Kepheus:

STNGC7261 04022023

Aufnahmedaten:

Datum: 04.02.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 133x10s = 22 Minuten

Das dritte Objekt war der offene Sternhaufen NGC7082 (Trumpler-Klassifikation IV2p) im Sternbild Schwan:

STNGC7082 04022023

Aufnahmedaten:


Datum: 04.02.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 238x10s = 40 Minuten

...und das vierte Objekt war der offene Sternhaufen NGC2129 (Trumpler-Klassifikation III3p) an der Grenze der Sternbilder Zwillinge und Stier:

STNGC2129 04022023

Aufnahmedaten:

Datum: 04.02.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 112x10s = 19 Minuten

Das fünfte und letzte Objekt des Abends - der offene Sternhaufen NGC7062 im Sternbild Schwan (Trumpler-Typ III1p):

STNGC7062 04022023

Aufnahmedaten:

Datum: 04./05.02.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 137x10s = 23 Minuten

 

02.02.2023

Ein paar Meteore gab es am frühen Morgen - mehr hat die Nacht leider nicht hergegeben:

02.02.2023 | 01:50:38 Uhr MEZ

Meteor 20230202 015038

Meteor 20230202 015038

02.02.2023 | 01:53:11 Uhr MEZ

Meteor 20230202 015311

Meteor 20230202 015311

 

01.02.2023

Heute gab es zwischen 19:15Uhr und 20:45Uhr eine kleine Wolkenlücke. Ich habe kurz den Mond besucht, der steht aktuell bei 81%, zunehmend:

STMond01022023

Aufnahmedaten:

Datum: 01.02.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Einzelframe

Bis zum nächsten Regenschauer blieb noch etwas Zeit. Ich habe mich für den NGC1662 entschieden - das ist ein offener Sternhaufen vom Trumpler-Typ I2p im Sternbild Orion.
Das Stack-Resultat hatte einen heftigen Mond-Gradienten und auf dem Rohbild waren wenig Sterne zu erkennen - der Mond ist dem Haufen wohl doch zu dicht auf die Pelle gerückt.
Von insgesamt 120 frames habe ich 90x10s = 15 Minuten verwendet.

STNGC1662 01022023

Aufnahmedaten:

Datum: 01.02.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 900x10s = 15 Minuten

 

31.01.2023

Heute war nur ein kurzer Ausflug zum Mond drin, dann kamen Wolken, Wind und Regen wieder. Der Mond steht aktuell bei 73%, zunehmend:

STMond31012023

Aufnahmedaten:

Datum: 31.01.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Einzelframe

30.01.2023

Als ich von der Arbeit komme, ist es extrem windig bis stürmisch - ich wäre fast von der Autobahn geweht.
Allerdings - es ist CS. Spontan vorm Abendessen habe ich die Stellina rausgestellt, windgeschützt zwischen zwei Autos.
Ein schneller Besuch des Mondes soll das Ziel sein - der steht aktuell bei 63%, zunehmend:

STMond30012023

Aufnahmedaten:

Datum: 30.01.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Einzelframe

Der Mond tanzt durch den Wind ein bisschen auf dem Bildschirm hin und her. Das Abendessen ist noch nicht fertig und das Wetterradar sagt "Du hast noch etwas Zeit".
Also habe ich schnell nochmal die Koordinaten des Kometen C/2022 E3 (ZTF)  aus Stellarium herausgesucht eingegeben. Leider ist die ganze Aktion irgendwie mal wieder zu spontan, denn Stellina war noch nicht richtig ausgekühlt. Ich habe 2x refokussiert - der Komet ist aber so schnell, dass danach jedesmal eine neue Eingabe der Koordinaten erforderlich ist. Beim 3. Mal lasse ich es dann einfach so.
Am Ende gab es natürlich etwas dickliche Sterne, die habe ich dann mit dem BlurXTerminator verschlimmbessert.

Naja - so sieht mein Ergebnis nach ca. 31 Minuten Aufnahme aus - Besonders stolz bin ich nicht drauf, aber mehr bekomme ich nach ca. 3 Stunden "post-processing" nicht hin...

STKomet2022 E3 ZTF 300123

Aufnahmedaten:

Datum: 30.01.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 369x10 Sekunden = 31 Minuten

Zum Schluss bliebt sogar noch etwas Zeit für einen schnellen OC. Ich habe mich für den NGC6811 (Trumpler-Typ IV3p) im Schwan entschieden.Der Haufen trägt die Bezeichnung "Loch im Haufen" (Hole in the Cluster), denn die helleren Sterne bilden einen Ring, so dass das innere des Haufens sternarm bis leer erscheint:

STNGC6811kl

Aufnahmedaten:

Datum: 30.01.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 33x10s = 5,5 Minuten

Nach guten 5 Minuten sind die Wolken aber endlich da. Das Abendessen ist zwar mittlerweile kalt, aber der "Kurzausflug" hat sich gelohnt!

28.01.2023

Um 2:15Uhr sollte es aufklaren und ich habe eine halbe Stunde vorher die Stellina zum auskühlen rausgestellt. Aber - es kam natürlich wie immer anders... Die Wolkengrenze hat sich eine ganze Weile genau über mir aufgehalten. 10km weiter nördlich wäre es klar gewesen.
Ich hatte irgendwie keine Lust bei der Kälte mit dem Auto rauszufahren und habe mich einfach noch ein Stündchen hingelegt.
Das Radar hat ab 4:15Uhr einen klaren Himmel prognostiziert - in der Realität gab es aber eine Höhenbewölkung - auf meiner Allsky-Kamera sah das nicht nach CS aus...

Irgendwann gelang Stellina dann doch ein Platesolving und erst um 4:29Uhr konnte ich mein erstes Bild "schiessen".
Ich habe mich zunächst - durch die Wolken durch - am NGC1582 versucht, das ist ein offener Sternhaufen vom Trumpler Typ IV2p im Sternbild Perseus.
Der OC ist definitiv kein Stellina Objekt, denn es handelt sich um einen wahrhaftigen "Faint Fuzzy".

STNGC1582 28012023

Aufnahmedaten:

Datum: 28.01.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 96x10s = 16 Minuten


Ich bin mir auch gar nicht sicher, welche Sterne zum eigentlichen OC gehören. Die Literatur, die ich im Internet dazu gefunden habe, war nicht sehr ergiebig. Ich habe das Bild mal online "geplatesolved" - astrometry.net verortet den Cluster so:

STNGC1582 28012023ANT

Bei der Aufnahme gab es Schwierigkeiten- es hat sich nach und nach ein "asymmetrischer Halo" um die hellen Sterne gebildet - das war auch schon im Livestack zu sehen.
Die kleineren Sterne waren nicht unrund, es muss sich um irgendeine Reflexion gehandelt haben:

NGC1582 halo

Wegen dieses Problems habe ich mal wieder tief in die Astro-Toolbox greifen müssen und habe die dicken Sterne mit StarspikesPro "abgetupft": keine Spikes, viel Halo - diesmal aber "in rund".
Naja - ist sicher kein Paradeobjekt...  Nach nur 14 Minuten hat sich dann eine Wolke ins Bild geschoben.

Ich bin dann auf den nächsten OC geschwenkt - den NGC103 (Trumpler-Klassifikation II2p) im Sternbild Kassiopeia:

STNGC103 28012023

Aufnahmedaten:

Datum: 28.01.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 118x10s = 20 Minuten

Nach knapp 20 Minuten habe ich es gut sein lassen und habe als letztes Objekt noch schnell den NGC136 aufgenommen. Dieser OC vom Trumpler-Typ II2p findet sich ebenfalls im Sternbild Kassiopeia:

STNGC136 28012023

Aufnahmedaten:

Datum: 28.01.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 185x10s = 31 Minuten

Und irgendwann ging sie dann auf - die Sonne! Ja - es gibt sie wirklich! Als sie hoch genug stand, habe ich sie schnell nochmal abgelichtet.
Nach dem Fokussieren ist mit genau 1 (*in Worten: EIN!*) frame ohne Wolken im Bild gelungen:

STSonne 28012023

Aufnahmedaten:

Datum: 28.01.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Einzelframe

Die ARs laut NOAA habe ich wie immer beschriftet:

STSonne 28012023ANT

 

Meteore gab es in der Nacht auch einige - darunter zwei schöne Boliden:

28.01.2023 | 04:23:04 Uhr MEZ

Meteor 20230128 042304

28.01.2023 | 05:28:39 Uhr MEZ

Meteor 20230128 052839

28.01.2023 | 06:27:44 Uhr MEZ

Meteor 20230128 062744

Meteor 20230128 062744

28.01.2023 | 06:31:30 Uhr MEZ

Meteor 20230128 063130

Meteor 20230128 063130

28.01.2023 | 06:50:48 Uhr MEZ

Meteor 20230128 065048

Meteor 20230128 065048

 

24.01.2023

Zeit für die "Jahresinventur 2022" und etwas Statistik. Ich habe bisher keine Statistik geführt (werde ich aber in Zukunft in Form einer Excel-Tabelle machen). Die Anzahl der Beobachtungsnächte und der erfassten Objekte
habe ich anhand der Aufzeichnungen in meinem gezählt. Hierzu habe ich mir die Software-Version eines "Vogelzählers" (aka "Tally-Counter") heruntergeladen.
Das gibt es für Linux z.B. hier (Github) und man kann mehrere Instanzen des Programms nebeneinander öffnen.
Gezählt habe ich jeweils die besuchten Objekte pro Nacht - es ist also gelegentlich so, dass ich das selbe Objekt (z.B. zur Langzeitbelichtung) in mehreren Nächten aufgesucht habe.
Bei der Erfassung von Kugelsternhaufen und Galaxien habe ich jeweils alles gezählt, was auf meinen Bildern zu sehen ist (also z.B. alle Galaxien in einer Galaxiengruppe, jeweils als Einzelobjekt).

statistik2022

Für das Jahr 2022 bin ich auf insgesamt 129 Beobachtungsnächte gekommen. Natürlich kocht der Wettergott auch bei mir nur mit Wasser, Stellina hat da beim "Wolkenlücken-Hopping" gute Dienste geleistet. Zum Glück habe ich gut aufgepasst - zumindest ist bei mir noch nie ein Teleskop nass geworden!

Insgesamt habe ich seit Beginn meines Hobbies rund 660 Stunden (=39593 Minuten) Licht vom Himmel geholt (Sonne, Mond, Planeten, Fehlversuche, Ausschussframes, usw. nicht mitgezählt).

Davon entfallen
21764 Minuten = 363 Stunden auf meine "richtigen Teleskope" (203/100 Newton, C11, 72/400 APO)
sowie
17829 Minuten = 297 Stunden auf die Stellina.

Auf Einzelobjekte bezogen sieht das so aus:

Belichtungszeiten Stand24012023

Objekte mit der kürzesten und mit der längsten Belichtungszeit (die längsten Belichtungen haben nicht unbedingt zu den besten Ergebnissen geführt):

Belichtungszeiten lang kurz Stand24012023

 

 

21.01.2023

Hier der Meteor-Fang von heute Morgen - so sehr viel spannendes war nicht dabei, denn die Wolken haben überwogen...

21.01.2023 | 02:27:41 Uhr MEZ

Meteor 20230121 022741

21.01.2023 | 03:49:29 Uhr MEZ

Meteor 20230121 034929

Meteor 20230121 034929

21.01.2023 | 04:14:15 Uhr MEZ

Meteor 20230121 041415

21.01.2023 | 04:16:28 Uhr MEZ

Meteor 20230121 041628

Meteor 20230121 041628

Am Abend konnte ich dann auch noch einen OC "einfangen". Das war fast "Tageslicht-Astronomie" heute:

17:15Uhr: Stellina rausgestellt zum auskühlen
17:45Uhr: es ist noch nicht richtig dunkel, Stellina kann das erste Mal platesolven
17:48Uhr: Stellina nimmt den ersten Frame auf
18:20Uhr: Die Wolken sind da - genau wie es das Radar versprochen hat.

Fazit: Lücke optimal genutzt!

Ich hatte mir für das "Kurzprojekt" den offenen Sternhaufen NGC436 (Trumpler-Klassifikation I3m) im Sternbild Kassiopeia ausgesucht und konnte immerhin 144x10s= 24 Minuten Licht sammeln:

STNGC436 21012023

Aufnahmedaten:

Datum: 21.01.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 144x10s = 24 Minuten

 

19.01.2023

Ein schneller OC vor dem Abendessen und durch die Schleierwolken hindurch: der NGC1647 im Sternbild Stier:

STNGC1647 19012023

Aufnahmedaten:

Datum: 19.01.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 323x10 Sekunden = 54 Minuten

Und hier die Meteore der letzten Nacht:

18.01.2021 | 18:24:49 Uhr MEZ

Meteor 20230118 182449

Meteor 20230118 182449

18.01.2021 | 18:43:36 Uhr MEZ

Meteor 20230118 184336

Meteor 20230118 184336

18.01.2021 | 20:09:51 Uhr MEZ

Meteor 20230118 200951

 

18.01.2023

Ich war nach der Arbeit schnell nochmal draussen und habe noch zwei Sternhaufen mitgebracht.
Der erste (NGC 1746 im Stier) wurde früher als offener Sternhaufen klassifiziert - man hat aber mittlerweile festgestellt, dass es sich um einen Asterismus handelt.
Es befinden sich jedoch 2 einander überlappende, offene Sternhaufen innerhalb dieses Feldes - nämlich der NGC1750 und der NGC1758:

STNGC1746 18012023

Aufnahmedaten:

Datum: 18.01.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 199x10 Sekunden = 33 Minuten

STNGC1746 18012023ANT

Das zweite Objekt war dann ein echter OC: der NGC7063 ist ein offener Sternhaufen vom Trumpler-Typ III2p im Sternbild Schwan:

STNGC7063 18012023

Aufnahmedaten:

Datum: 18.01.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 201x10 Sekunden = 33,5 Minuten

Die Meteorkamera hat letzte Nacht auch ein paar Exemplare eingefangen:

17.01.2023 | 19:20:30 Uhr MEZ

Meteor 20230117 192030

Meteor 20230117 192030

18.01.2023 | 02:16:43 Uhr MEZ

Meteor 20230118 021643

18.01.2023 | 04:09:47 Uhr MEZ

Meteor 20230118 040947

18.01.2023 | 04:50:57 Uhr MEZ

Meteor 20230118 045057

 

17.01.2023

Nach einem Mix aus Wind, Regen und Schnee wurde es heute gegen 19Uhr klar. Ich habe mich zum ersten Mal an einem Kometen probiert - dem C/2022 E3 (ZTF). Es sind nur 39x10s zusammengekommen, dann rückte die rote Positionslampe einer Windmühle ins Blid.

Ich hatte reichlich Schwierigkeiten mit dem Stacking:

1) APP kann kein Kometenstacking ?! Wenn das wirklich so ist und ich nicht einfach nur zu doof bin, dann ist das mehr als traurig.
2) PI war mir für "mal eben testen" zu kompliziert
3) Im DSS hat es einigermassen funktioniert, aber da ist noch Luft nach oben. Eventuell waren es zu wenig frames?

Das Ergebnis ist ein Overlay aus dem Stellina Livestack und dem DSS-Resultat geworden. Der Komet scheint ein wenig "enlongiert" - ich bitte um Nachsicht, es ist mein erster!

STKometC2022E3ZTF 17012023

Aufnahmedaten:

Datum: 17.01.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 39x10 Sekunden = 6,5 Minuten

Ich habe danach dann noch etwas auf dem NGC1977 belichtet. Das war mal eine schwere Geburt. Im Livestack sah alles noch ganz ok aus, aber der Stack im APP zeigte deutliche Schwächen der Aufnahme. Scheinbar hat der Wind ordentlich hineingespielt, ich hatte sehr viele Frames mit extrem unrunden Sternen. Ich habe alle frames von Hand für den Stack selektiert, es blieb aber ein merkwürdiger Rand unter den Sternen. Die schlimmsten Exemplare habe ich dann nochmal mit StarSpikesPro "abgetupft" (ohne Spikes, dafür aber mit viel "Halo").
325x10s=54 Minuten konnte ich verwenden, zusammen mit einer älteren Aufnahme sind in dieses Bild 774x10s = 2,15 Stunden Belichtung eingeflossen:

STNGC1977 17012023

Aufnahmedaten:

Datum: 26.02.2022 und 17.01.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 774x10s = 2,15 Stunden | Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI und PS

Als letztes Objekt konnte ich dann noch den "Schwimmenden Aligator-Haufen" NGC7160 (Trumpler-Typ II3p) im Sternbild Kepheus ablichten:

STNGC7160 18012022

Aufnahmedaten:

Datum: 18.01.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 150x10 Sekunden = 25 Minuten

 

15.01.2023

Heute war es tagsüber sehr windig, und ich habe die Zeit genutzt, um ein neues Plugin für PixInsight zu testen - den BlurXTerminator. Laut Hersteller-Webseite soll das Deconvolutions-ToolGuiding Fehler, Astigmatismus, Koma, Chromatische Aberration, Halos usw. korrigieren können. (Hinweis: ich bin in keinster Weise verbandelt mit dem Hersteller und bekomme auch kein Geld für die Erwähnung!)

Ich habe das Tool mal an einer alten C11-RGB-Aufname des NGC6888 ausprobiert - da war ich bei der Aufnahme wohl deutlich aus dem Fokus...

vorher:

blurx vorher

nachher:

blurx nachher

Nur ein "quick & dirty"-Test, mit den Einstellungen muss ich sicher noch ein bisschen spielen. Ich fand es auf jeden Fall schonmal verblüffend!

Mit dieser Grundlage habe ich dann mein Bild aus 09/2021 neu bearbeitet:

NGC6888RW15012023 2

Aufnahmedaten:

Datum: 13./14.9.2021
Teleskop: Celestron C11 | Kamera: ASI294MC Pro Color-Kamera | Belichtung: 469x20s Hα 12nm, 192x20s OIII 12nm = 3,67h | Bin: 1x1 | Temp: -10°C | Gain: 121 | Offset: 30 | 28 Darks | je 60 Flats und Darkflats | 30 BIAS

Am Abend gab es dann doch noch eine Lücke im Dauer-Grau und ich konnte zwei OCs ablichten.

Zuerst hatte ich mir den NGC7243 vorgenommen - das ist ein offener Sternhaufen vom Trumpler Typ IV2p im Sternbild Eidechse:

STNGC7243 15012023

Aufnahmedaten:

Datum: 15.01.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 139x10 Sekunden = 23 Minuten

Bis der Wind die Wolken wieder herbeigepustet hatte, blieb noch etwas Zeit für den NGC7235 - das ist ein junger offener Sternhaufen vom Trumpler Typ III2p im Sternbild Kepheus:

STNGC7235 15012023

Aufnahmedaten:

Datum: 15.01.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 98x10 Sekunden = 16 Minuten

 

14.01.2023

Heute in den ganz frühen Morgenstunden habe ich mit der Stellina den NGC1857 besucht. Der NGC1857 ist ein offener Sternhaufen des Trumpler-Typs II2m im Fuhrmann.

STNGC1857 14012023

Aufnahmedaten:

Datum: 14.01.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 138x10 Sekunden = 23 Minuten


Laut Wikipedia zeigen neuere Studien, dass es sich um einen Doppelhaufen handelt. Es wurden daher die Nummern NGC1857a (R.A. 05h19m56,4s, Dekl. +39°19'30") und NGC1857b (R.A. 05h20m32,4s, Dekl. +39°18'18") vergeben.
Das Bild zeigt ausserdem den offenen Sternhaufen Czernik 20. Dieser ist mit 9450 Lichtjahren jedoch weiter von uns entfernt und durch die Perspektive scheint es, als würde er sich in unmittelbarer Nähe zu NGC1857a und NGC1857b befinden.

Es gibt im Bild noch einen weiteren Kandidaten für einen OC - eine Sternenverdichtung deren Zentrum auf der Position R.A. 05h19m34s, Dekl. +39°31'55" liegt.

STNGC1857 14012023ANT

Für die Meteorkamera gab es auch ein paar Wolkenlücken:

13.01.2023 | 23:00:45 Uhr MEZ

Meteor 20230113 230045

14.01.2023 | 02:15:38 Uhr MEZ

Meteor 20230114 021538

14.01.2023 | 02:34:56 Uhr MEZ

Meteor 20230114 023456

14.01.2023 | 02:35:16 Uhr MEZ

Meteor 20230114 023516

Meteor 20230114 023516

Etwas "Archivarbeit" habe ich heute auch noch gemacht:

Heute habe ich mir meinen SHO-Versuch (mit synthetischem SII) des IC1848 nochmal vorgenommen, da mir die Sterndarstellung seinerzeit misslungen ist.
Leider hatte ich nur eine entsternte Kombi in meinem Archiv, ich konnte die Sterne aus dem neu gestreckten RGB-Stack also nicht registrieren.
Ich habe - nach Vergleich mit verschiedenen Bildern aus dem Internet - den neu erstellten RGB- Sternlayer dann händisch (!) über die entsternte SHO-Kombi gelegt.
Ich hoffe, dass ist mir einigermassen astronomisch korrekt gelungen. Bei dieser undankbaren Arbeit ist mir übrigens aufgefallen, das mein Sternenlayer in Version 1 ganz schön daneben liegt.
Naja - vielleicht stacke ich meine Schmalbanddaten auch nochmal neu und registriere die im APP. 

IC1848 rw140120223

Aufnahmedaten:

Datum: 07./08.9.2021, 08./09.09.2021 und 09./10.09.2021
Teleskop: Omegon Pro APO AP 72/400 Quintuplet | Kamera: ASI294MC Pro Color-Kamera | Belichtung: 84x200s ohne Filter/RGB, 93x200s Hα 12nm, 45x200s, 56x200s OIII 12nm = 12,94h | Bin: 1x1 | Temp: -10°C | Gain: 121 | Offset: 30 | 28 Darks | je 60 Flats und Darkflats | 30 BIAS

 

13.01.2023

Heute Morgen klarte der Himmel auf. Ich konnte weitere 3 OCs "einfangen" - den NGC146, den NGC133 und den King14 im Sternbild Kassiopeia:

STNGC146 13012023 2

Aufnahmedaten:

Datum: 13.01.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 133x10 Sekunden = 22 Minuten

STNGC146 13012023 2ANT

Das zweite Objekt war dann der offene Sternhaufen NGC637 - ebenfalls im Sternbild Kassiopeia. Hier hat der zunehmend böige Wind leider ein bisschen mitgespielt und nach 36 Minuten hat der die Wolken wieder vor die Linse gepustet.

STNGC637 13012023

Aufnahmedaten:

Datum: 13.01.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 216x10 Sekunden = 36 Minuten

Der Mond steht aktuell bei 70%, abnehmend:

STMond130123

Aufnahmedaten:

Datum: 13.01.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Einzelframe

Ein paar Meteore haben es durch die Lücken in der Wolkendecke geschafft:

13.01.2023 | 02:57:02 Uhr MEZ

Meteor 20230113 025702

13.01.2023 | 03:01:08 Uhr MEZ

Meteor 20230113 030108

13.01.2023 | 03:07:48 Uhr MEZ

Meteor 20230113 030748

 

11.01.2023

Als ich heute von der Arbeit kam und in den Himmel schielte, lächelten mich die Sterne an.
Es war nicht durchgehend klar - es zogen immer wieder ein paar Wolken durch. Für zwei schnelle Bilder mit der Stellina hat es aber gereicht.

Angefangen habe ich mit dem NGC7510 "Siebenschläfer-Haufen" (oder auch "Pfeilspitzen-Haufen") - das ist ein offener Sternhaufen vom Trumpler-Typ II2m im Sternbild Kepheus.
145x10s = 24 Minuten Licht konnte ich von diesem Objekt einsammeln.

Neben dem NGC7510 findet sich auf dem Bild außerdem der OC Basel 2 (aka King 19):

STNGC7510 11012023

STNGC7510 11012023ANT

Aufnahmedaten:

Datum: 11.01.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 145x10 Sekunden = 24 Minuten

Danach habe ich mir den NGC129 vorgenommen - ein offener Sternhaufen vom Trumpler Typ IV2p im Sternbild Kassiopeia.
Hier sind immerhin 381x10s = 63 Minuten Licht zusammengekommen:

STNGC129 11012023

Aufnahmedaten:

Datum: 11.01.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 381x10 Sekunden = 63 Minuten

Schon bald zog dann aber die "Mutter aller Regengebiete" auf, ich habe vorsichtshalber mal eingepackt.

 

10.01.2023

Ab 2:30Uhr gab es einige Wolkenlücken. Zuerst habe ich mit der Stellina den offenen Sternhaufen NGC957 (Trumpler-Klassifikation III2p) im Sternbild Perseus besucht:

STNGC957 10012023

Aufnahmedaten:

Datum: 10.01.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 71x10 Sekunden = 12 Minuten

Das zweite Objekt der Nacht vom 09. auf den 10.01.2023: der offene Sternhaufen NGC225 im Sternbild Kassiopeia (Trumpler-Typ III1p).
Den OC muss ich bei Gelegenheit unbedingt nochmal mit mehr Belichtungszeit und/oder anderem Geschirr aufnehmen, um den umgebenden Dunkelnebel sichtbar zu machen.

STNGC225 10012023

Aufnahmedaten:

Datum: 10.01.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 123x10 Sekunden = 20,5 Minuten

Zusätzlich findet sich in deisem Bild der offene Sternhaufen Stock 24:

STNGC225 10012023ANT

Der Mond steht aktuell bei 92%, abnehmend:

STMond 10012023

Aufnahmedaten:

Datum: 10.01.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Einzelframe

Auch die Meteorkamera hat in den frühen Morgenstunden etwas einfangen können:

10.01.2023 | 01:30:13 Uhr MEZ

Meteor 20230110 013013

Meteor 20230110 013013

10.01.2023 | 01:41:09 Uhr MEZ

Meteor 20230110 014109

10.01.2023 | 01:42:11 Uhr MEZ

Meteor 20230110 014211

Meteor 20230110 014211

10.01.2023 | 02:19:35 Uhr MEZ

Meteor 20230110 021935

 

09.01.2023

Letzte Nacht gab es einige Meteore zu sehen - hier die fotografische Auswertung:

08.01.2023 | 21:21:44 Uhr MEZ

Meteor 20230108 212144

Meteor 20230108 212144

08.01.2023 | 22:24:04 Uhr MEZ

Meteor 20230108 222404

Meteor 20230108 222404

08.01.2023 | 22:42:11 Uhr MEZ

Meteor 20230108 224211

08.01.2023 | 22:53:58 Uhr MEZ

Meteor 20230108 225358

Meteor 20230108 225358

08.01.2023 | 23:40:56 Uhr MEZ

Meteor 20230108 234056

Meteor 20230108 234056

09.01.2023 | 00:40:32 Uhr MEZ

Meteor 20230109 004032

Meteor 20230109 004032

09.01.2023 | 02:01:09 Uhr MEZ

Meteor 20230109 020109

Meteor 20230109 020109

 

08.01.2023

Der Tag hatte heute ein paar Stunden Sonne zu bieten. Das habe ich natürlich ausgenutzt! Zuerst habe ich mit Stellina die Sonne in Weisslicht fotografiert:

STSonne08012023kl

Aufnahmedaten:

Datum: 08.01.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Einzelframe

Hier die aktuellen ARs laut NOAA:

STSonne08012023klANT

Stellina bei der Arbeit:

st08012023

Weil die Sonnenphase doch ein wenig länger war, habe ich mein Coronado PST mal wieder ausgegraben und meine Canon EOS 200D draufgeschnallt. Die Aufnahme war ein ziemlicher Krampf, denn das Bild ist auf dem Kamera-Sensor der DSLR fast formatfüllend. Mit dem normalen Fotostativ musste ich immer mal wieder "nachschubsen, da die Sonne ohne Nachführung ziemlich schnell aus dem Sucher herauswandert. Ausserdem ist es ein Krampf, das Etalon und den Fokus einzustellen, wenn die Sonne auf sämtliche Displays (Kameradisplay + Handy mit Canon-APP) scheint.

Naja - es ist sowas wie ein Bild dabei herausgekommen, hier die Sonne in der hellsten Spektrallinie des angeregten Wasserstoffs (Hα) - nur so lassen sich die Protuberanzen sichbar machen:

SonneHA08012023 kl

Aufnahmedaten:

Datum: 08.01.2023
Teleskop: Coronado PST mit Baader Hyperion 2,25x Barlow | Kamera: Canon EOS200D | Belichtung: 1/2s | ISO 200

Ich habe dann nochmal ein bisschen gebastelt und habe die Stellina-Weisslicht-Aufnahme und die PST-HA-Aufnahme aufeinander ausgerichtet und übereinandergelegt:

SonneHAWLKombi08012023

Abends ist dann - schon wieder - ein paar Stunden CS angesagt!

Der Mond wird auch schon wieder "kleiner" - aktuell ist er bei 99%, abnehmend:

STMond08012023


Aufnahmedaten:

Datum: 08.01.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Einzelframe

Mondzeit ist Sternhaufen-Zeit! Begonnen habe ich mit dem NGC7686, das ist ein offener Sternhaufen vom Trumpler-Typ III2p im Sternbild Andromeda:

STNGC7686 08012023

Aufnahmedaten:

Datum: 08.01.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 139x10 Sekunden = 23 Minuten

Es folgten dann die offenen Sternhaufen NGC7790 (Trumpler III2p), NGC7788 (Trumpler I2p) und Berkely 58 im Sternbild Kassiopeia:

STNGC7790 08012023

Aufnahmedaten:

Datum: 08.01.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 146x10 Sekunden = 24 Minuten

ZSTNGC7790 08012023ANT 2

 

Und den Abschluss machte dann kurz vor Mitternacht der NGC381 (Trumpler-Klassifikation III2p) - ebenfalls im Sternbild Kassiopeia:


STNGC381 08012023

Aufnahmedaten:

Datum: 08.01.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 225x10 Sekunden = 37,5 Minuten

 

07.01.2023

Heute ist nun endgültig Vollmond und wieder gab es eine kleine Wolkenlücke.

STMond07012023

Aufnahmedaten:

Datum: 07.01.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Einzelframe

Als erstes Zielobjekt habe ich mir den offenen Sternhaufen NGC609 (Trumpler-Typ II3r) im Sternbild Kassiopeia ausgesucht:

STNGC609 07012023

Aufnahmedaten:

Datum: 07.01.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 467x10 Sekunden = 1,3 Stunden | Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI und PS

Danach blieb noch etwas Zeit bis zum nächsten Regengebiet übrig.Ich hatte mir den NGC1444 ausgesucht, das ist ein offener Sternhaufen vom Trumpler Typ IV1p im Sternbild Perseus.
Das Objekt war leider ein "Stellina-fail". Es findet sich nicht in Stellinas Standard-Katalog (ich hatte das Ziel manuell über die J2000-Koordinaten eingegeben) und ich weiss jetzt auch, warum das so ist.
Scheinbar kommt Stellina mit Zenit-nahen Objekten nicht klar. Während der Aufnahme kam mehrfach die Meldung, das Objekt stünde zu hoch.
Ich konnte zwar 167 fits a 10s sammeln, der APP-Stack hatte allerdings durchweg elongierte Sterne. Ich habe mehrfach gestackt und habe versucht, die Wichtung auf "Starshape" zu setzen - es hat leider alles nichts genützt.
Zum Glück hatte ich vor der Aufnahme eingestellt, dass Stellina das Livestack-jpg zusätzlich zu den Rohdaten auf dem Stick speichern soll. Hier sah die Sternform ein bisschen besser aus. Ich habe das jpg dann in ein png umgewandelt und durch den Startools-Fleischwolf gedreht. Naja - einen Versuch war es wert...

STNGC1444 07012022 3

Aufnahmedaten:

Datum: 07.01.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 167x10 Sekunden = 28 Minuten | Bearbeitet mit PI, PS und Startools

 

06.01.2023

Hinter ein paar Schleierwolken habe ich heute Abend den beinahe vollen Mond (99%) erwischt:

STMond06012023

Aufnahmedaten:

Datum: 06.01.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Einzelframe

Die Schleierwolken haben sich dann langsam verzogen und es klarte für ein paar Stunden auf. Ich konnte den offenen Sternhaufen NGC1342 (aka "Kleiner Skorpion-Haufen", "Stachelrochen-Haufen" oder "Knurrhahn-Haufen") im Sternbild Perseus ablichten. Der Sternhaufen vom Trumpler-Typ III 3 p wurde 1799 von Friedrich Wilhelm Herschel entdeckt und beinhaltet ca. 60 Sterne:

STNGC1342 06012023

Aufnahmedaten:

Datum: 06.01.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 829x10 Sekunden = 2,30 Stunden | Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI und PS

 

05.01.2023

Heute gab es nur eine ganz kleine Lücke im wolkenverhangenen Himmel. Genug Zeit für einen Schnappschuss des fast vollen Mondes:

Mond05012023

Aufnahmedaten:

Datum: 05.01.2023 | 19:12Uhr MEZ
Kamera: Canon EOS200D mit Sigma 18-300mm F3,5-6,3 Objektiv | Belichtung 1/15 Sek.| Blende: 9,00 | ISO: 100

Ein bisschen Archivarbeit habe ich auch noch gemacht - ich habe mein Bild vom M78 nach NGC-Objekten für meinen Katalog durchsucht und mit Annotationen versehen:

zM78ANT

 

03.01.2022

Gestern Abend klarte es spontan auf. Nicht komplett, aber das vom Mond ausgeleuchtete "Wolkenlücken-Hopping" hat für 1221x10s = 3,39 Stunden brauchbare frames gesorgt.

STNGC5982 02012023

Aufnahmedaten:

Datum: 02./03.01.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 1221x10 Sekunden = 3,39 Stunden | Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI und PS

Im Bild befinden sich die Galaxien NGC5976, NGC5981, NGC5982, NGC5985 sowie die UGC9934:

STNGC5982 02012023ANT

Der Mond steht schon wieder ziemlich prominent am Himmel, aktuell 79%, zunehmend:

STMond02012023kl

Aufnahmedaten:

Datum: 02.01.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Einzelframe

Auch ein paar Meteore - darunter ein schöner Bolide - haben es auf die Kamera geschafft:

02.01.20203 | 21:39:39 Uhr MEZ

Meteor 20230102 213939

02.01.20203 | 23:44:41 Uhr MEZ

Meteor 20230102 234441

Meteor 20230102 234441

Der Bolide hat es zusätzlich auf die etwas zugeregnete AllSky-Kamera geschafft:

Meteor 20230102 234441 allsky

03.01.20203 | 01:04:26 Uhr MEZ

Meteor 20230103 010426

Meteor 20230103 010426

03.01.20203 | 07:16:05 Uhr MEZ

Meteor 20230103 071605

Meteor 20230103 071605

Am Tag gab es dann sogar einige kurze, sonnige Phasen. Hier ein Schnappschuß der Sonne von 10:34Uhr MEZ:

STSonne03012023 2

Aufnahmedaten:

Datum: 03.01.2023
Teleskop: Vaonis Stellina | Einzelframe

Die ARs laut NOAA habe ich beschriftet:

STSonne03012023 2ANT

 

30.12.2022

Um 2:30Uhr bin ich wach geworden und es schaute mich ein klarer Himmel durch unser Dachfenster an. Ein kurzer Blick aufs Wetterradar: 2 Stunden CS!
Also bin ich aufgestanden (carpe noctem!) und habe aufgebaut. Und - Bumms - waren die Wolken wieder da. Ich bin dann noch ein Stündchen auf's Sofa - schließlich ruft später die Arbeit...
Nach einer Stunde gab es - gemäß der Wolkenradar-Prognose - wieder eine kleine Lücke. Eigentlich sollte es dann 2 Stunden lang klar sein - aber nach wenigen Minuten waren die Wolken wieder da. Die letzten 15 Minuten der Aufnahme habe ich dann zwischen 6 und 7 Uhr Morgens gemacht.

 

STNGC2281 30122022

Aufnahmedaten:

Datum: 30.12.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 176x10 Sekunden = 29 Minuten | Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI und PS

 

28.12.2022

Gestern Abend zogen ab 19Uhr große Wolkenfelder aus westlicher Richtung auf. Vorher konnte ich aber noch einen schnellen Blick auf den jungen Mond (18%, zunehmend) werfen:

Mond27122022kl

Aufnahmedaten:

Datum: 27.12.2022
Kamera: Canon EOS200D mit Sigma 18-300mm F3,5-6,3 Objektiv | Belichtung 1/2 Sek.| Blende: 9 | ISO: 100

 

27.12.2022

Während Stellina zwischen den Wolkenfeldern am IC417 weiterbelichtet hat, habe ich mir den Spaß gemacht, meinen M78 vom letzten Winter mal neu zu bearbeiten. Ich habe inzwischen Tools, die ich damals nicht hatte - beispielsweise das NoiseXTerminator-Plugin von Russel Croman.

Hier das Ergebnis:

M78 r26122022v3

Aufnahmedaten:

Datum: 25.12.2021 und 06./07./08./09./10.03.2022
Teleskop: Omegon Pro APO AP 72/400 Quintuplet | Kamera ZWO ASI294MC Pro |Temp: -10°C | Belichtung: 917x20s=5,09 Stunden RGB ohne Filter | 100 Darks, 60 Flats und Darkflats, 30 BIAS

Eine weitere Bearbeitung des Rohmaterials ist gemeinschaftlich mit meinem Astro-Kollegen Andreas entstanden:

M78 Test5 G2 S2 net1 ges11600 4

Die Spinne (IC417) hat inzwischen mehr Licht bekommen. 826x10s = 2,3 Stunden Licht konnte ich zu der letzten Aufnahme hinzufügen - Die Gesamt-Integrationszeit beträgt jetzt 1399x10s = 3,89 Stunden.

STIC417 26122022


Aufnahmedaten:

Datum: 24.12.und 26./27.12.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 1099x10 Sekunden = 5,31 Stunden | Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI und PS

Einige, wenige Meteore haben es auch durch die kurzen Wolkenlücken geschafft - hier die schönsten Exemplare:

27.12.2022 | 00:42:41 Uhr MEZ

Meteor 20221227 004241

Meteor 20221227 004241

27.12.2022 | 01:22:19 Uhr MEZ

Meteor 20221227 012219

Meteor 20221227 012219
 

24.12.2022

Es ist schon fast Tradition: am Heiligabend reisst die Wolkendecke auf! So war es auch in den vergangenen 2 Jahren schon. Ich habe mich über die Zusatzbescherung gefreut, habe das Stellinchen vor die Tür gestellt und einfach mal machen lassen.

Herausgekommen ist etwas mehr Licht für den NGC6914. Die Gesamt-Integrationszeit beträgt jetzt 1913x10s = 5,31 Stunden:

STNGC6914 24122022

Aufnahmedaten:

Datum: 14.12., 17./18.12. und 24.12.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 1913x10 Sekunden = 5,31 Stunden | Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI und PS

Danach habe ich den IC417 "Spider Nebula" eingefangen - nach 95 Minuten Gesamt-Integrationszeit ist der noch ein wenig "dünn":

STIC417 24122022

Aufnahmedaten:

Datum: 24.12.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 573x10 Sekunden = 95 Minuten | Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI und PS

 

Ein paar kleinere Meteore gab es auch:

24.12.2022 | 21:56:08 Uhr MEZ

Meteor 20221224 215608

24.12.2022 | 22:12:13 Uhr MEZ

Meteor 20221224 221232

Meteor 20221224 221232

25.12.2022 | 01:50:17 Uhr MEZ

Meteor 20221225 015017

Meteor 20221225 015017

 

18.12.2002

Mein Standort ist die ganze Nacht haarscharf an einer dicken Wolkenwand vorbeigeschrammt. Glück gehabt -der Himmel war die ganze Nacht klar!

Begonnen habe ich mit dem NGC6914 - das ist ein Reflexionsnebel im Sternbild Schwan. Ich hatte bereits am am 14.12.2022 etwas Licht von diesem Objekt sammeln können.
Die Nacht war klar, aber leider ist der Nebel gegen Mitternacht hinter unserem Stall abgetaucht. In zwei Nächten konnte ich 1452x10s = 4,03 Stunden Licht sammeln.
Für das Objekt ist das sehr wenig Integrationszeit und ich hatte bei der Nachbearbeitung entsprechend auch etwas Mühe, die schwachen Strukturen einigermassen zum Leuchten zu bringen.
Mal schaun - eventuell sammle ich hier weiter - ich finde es immer ganz spannend, die Details mit größerer Gesamt-Integrationszeit hervortreten zu sehen...

STNGC6914 18122022

Aufnahmedaten:

Datum: 14.12. und 17./18.12.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 1452x10 Sekunden = 4,03 Stunden | Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI und PS

2021 war ich  übrigens schon einmal mit dem APO auf dem Objekt - das ist allerdings eher ein "widefield"-Bild und damals habe ich mich noch nicht so sehr um Sternfarben geschert. Das Bild findet Ihr in der NGC-Liste.

Als nächstes hatte ich mir einen "Klassiker" ausgesucht - den M42. Hier konnte ich 560x10 Sekunden = 93 Minuten Licht sammeln:

STM42 18122022

Aufnahmedaten:

Datum: 17./18.12.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 560x10 Sekunden = 93 Minuten | Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI und PS

 

Dann habe ich auf einen offenen Sternhaufen geschwenkt: Melotte 111 (aka Coma-Berenices-Sternhaufen):

STMEL111 18122022

Aufnahmedaten:

Datum: 18.12.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 170x10 Sekunden = 28 Minuten | Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI und PS

Der hellste Stern des Haufens ist 12 Com mit einer Helligkeit von 4,8 mag. In der Gegend befinden sich viele kleine Galaxien - fotografisch hat es leider nur für die IC3203 gereicht:

STMEL111 18122022ANT

Ab 3:20Uhr habe ich den NGC1931 (aka "Die Fliege") auf's Korn genommen. Der Emissions- und Reflexionsnebel enthält einen jungen, offenen Sternhaufen:

STNGC1931 18122022

Crop:

STNGC1931 18122022crop

Aufnahmedaten:

Datum: 18.12.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 878x10 Sekunden = 2,44 Stunden | Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI und PS

Der Mond steht aktuell bei 34%, abnehmend:

Mond18122022ctr

Aufnahmedaten:

Datum: 18.12.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Einzelframe

Die Meteore der Nacht:

17.12.2022 | 22:52:53 Uhr MEZ


Meteor 20221217 225253

Meteor 20221217 225253

18.12.2022 | 00:38:26 Uhr MEZ

Meteor 20221218 003826

Meteor 20221218 003826

18.12.2022 | 01:11:03 Uhr MEZ

Meteor 20221218 011103

Meteor 20221218 011103

18.12.2022 | 01:28:49 Uhr MEZ

Meteor 20221218 012849

18.12.2022 | 02:11:41 Uhr MEZ

Meteor 20221218 021141

Meteor 20221218 021141

18.12.2022 | 06:15:24 Uhr MEZ

Meteor 20221218 061524 

Meteor 20221218 061524

 

17.12.2002

Die vergangene Nacht hat leider nur Wolken hergegeben. Es gab dann aber einen wunderschönen Wintermorgen.
Der Bodennebel lag noch über den Feldern...

17122022 1

... und der Mond stand noch immer prächtig am Himmel. Ich konnte natürlich nicht widerstehen...

Mond17122022 kl

Aufnahmedaten:

Datum: 17.12.2022
Kamera: Canon EOS200D mit Sigma 18-300mm F3,5-6,3 Objektiv | Belichtung 1/2 Sek.| Blende: 9,0 | ISO: 100

Etwas später habe ich dann das Stellinchen an das Ufer unseres Haus-Flüsschens geschleppt und in die Sonne gehalten:

17122022 3

Ich habe es (nach dem bisher vierten Einsatz des "Solar-Modus") leider immer noch nicht geschafft, Rohdateien in .tif-Form zu speichern.

Ich habe die fits-Aufnahme abgeschaltet und den "tif"-Modus aktiviert. So soll es lt. Hersteller sein. Trotzdem waren wieder nur jpgs auf dem Stick... Ich muss da wohl mal nachfragen...
Jedenfalls habe ich - zum 2. Mal - ein "bearbeitungstechnisches Husarenstück" unternommen und habe die jpgs mit PIPP zum AVI gemacht und das Ergebnis dann mit Autostakkert gestackt.

Herausgekommen ist das hier (154 frames, 50% Verwendungsrate):

STSonne17121022 1

Ich habe die "ARs des Tages" mal beschriftet:

STSonne17121022ANT

 

Die Persiden lassen nach und der Himmel war in der Nacht bewölkt - die "Meteorlage" ist also wieder auf ein Normalmass zusammengeschrumpft.

Hier die "schönsten" Sichtungen der Nacht vom 16. auf den 17.12.2022:

16.12.2022 | 22:12:16 Uhr MEZ

Meteor 20221216 221216

16.12.2022 | 22:30:10 Uhr MEZ

Meteor 20221216 223010

17.12.2022 | 00:46:38 Uhr MEZ

Meteor 20221217 004638

17.12.2022 | 02:54:44 Uhr MEZ

Meteor 20221217 025444

17.12.2022 | 03:56:33 Uhr MEZ

Meteor 20221217 035633 2

17.12.2022 | 05:26:34Uhr MEZ

Meteor 20221217 052634

17.12.2022 | 05:34:35Uhr MEZ

Meteor 20221217 053435 1

Meteor 20221217 053435

 

15.12.2022

Mein erstes Objekt in der Nacht vom 14. auf den 15.12.2022: der Planetarische Nebel NGC6894 im Sternbild Schwan.

STNGC6894 14122022 full

Aufnahmedaten:

Datum: 14.12.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 540x10 Sekunden = 90 Minuten | Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI und PS

Crop:

STNGC6894 14122022 crop

Danach konnte ich die NGC 2683 "UFO-Galaxie" im Sternbild Luchs ablichten:

STNGC2683 15112022

Aufnahmedaten:

Datum: 14.12.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 323x10 Sekunden = 54 Minuten | Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI und PS

Die Meteorkamera hat auch wieder einen ganz netten Datensatz produziert - es waren immerhin 376 Meteore:

stack14_1512022.jpg


Weil es so viele waren - hier wieder ein Video-Zusammenschnitt der "Fireball-Detection" der Meteorkamera-Software. (Leider hat sich da ein Hubschrauber mit eingeschlichen, sorry...)

Die "dicksten Dinger" habe ich natürlich wieder extrahiert:

14.12.2022 | 17:34:00 Uhr MEZ

Meteor 20221214 173400

Meteor 20221214 173400

14.12.2022 | 17:34:10 Uhr MEZ

Meteor 20221214 173410

Meteor 20221214 173410

14.12.2022 | 17:36:54 Uhr MEZ

Meteor 20221214 173654

Meteor 20221214 173654

14.12.2022 | 19:54:44 Uhr MEZ

Meteor 20221214 195444

Meteor 20221214 195444

14.12.2022 | 20:38:38 Uhr MEZ

Meteor 20221214 203838

Meteor 20221214 203838

14.12.2022 | 20:46:09 Uhr MEZ

Meteor 20221214 204609

Meteor 20221214 204609

14.12.2022 | 21:54:02 Uhr MEZ

Meteor 20221214 215402

Meteor 20221214 215402

14.12.2022 | 22:01:22 Uhr MEZ

Meteor 20221214 220122

Meteor 20221214 220122

15.12.2022 | 02:09:50 Uhr MEZ

Meteor 20221215 020950

15.12.2022 | 04:16:36 Uhr MEZ

Meteor 20221215 041636

Meteor 20221215 041636

(Das Ding war so groß, dass es sich über 3 detektierte Sub-Stacks verteilt hat, die musste ich mit PS übereinanderlegen...)

15.12.2022 | 05:34:09 Uhr MEZ

Meteor 20221215 053409

Meteor 20221215 053409

15.12.2022 | 06:28:58 Uhr MEZ

Meteor 20221215 062858

Meteor 20221215 062858


14.12.2022

Die Nacht war fast komplett klar. Leider pausiert mein großes Equipment gerade, denn anstelle des Montierungs-Statives zementiere ich gerade eine Säule. Zum Glück ist die Stellina einsatzbereit!

Angefangen habe ich mit der NGC1055 Galaxie im Sternbild Walfisch. Herausgekommen sind 583x10s=97 Minuten Gesamt-Integrationszeit:

STNGC1055 13122022 2

Aufnahmedaten:

Datum: 13.12.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 583x10 Sekunden = 97 Minuten | Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI und PS

Dann war der offene Sternhaufen M41 im Sternbild Großer Hund an der Reihe - ein weiteres Objekt für meine Messier-Sammlung:

STM41 13122022

Aufnahmedaten:

Datum: 13.12.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 289x10 Sekunden = 48 Minuten | Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI und PS

Danach war - wie alle Jahre wieder - der IC434 Pferdekopfnebel an der Reihe. 527x10s Licht konnte ich mit der Stellina sammeln. Ich hatte aber noch ältere Daten vom letzten Winter auf der Platte und habe insgesamt 3 Sessions integriert.
Die Gesamt-Integrationszeit beträgt 1619x10s = 4,5 Stunden.

STIC434 14122022 2

Aufnahmedaten:

Datum: 20.12.2021, 25.12.2021 und 13./14.12.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 1619x10 Sekunden = 4,5 Stunden | Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI und PS

Der Mond war auch noch da (abnehmend, 72%):

STMond14122022

Aufnahmedaten:

Datum: 14.12.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Einzelframe

...und zum Abschluß der vergangenen Astro-Nacht vom 14.12.2022 habe ich noch ein Messier-Objekt für meine Sammlung erwischt!
Die M61 Galaxie im Sternbild Jungfrau hat meinen Sichtslot erst um 5:30Uhr am Morgen passiert - zum Glück wird es momentan so spät hell.
Ich konnte immerhin 361x10s= 1 Stunde Licht sammeln:

STM61 14122022

Aufnahmedaten:

Datum: 14.12.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 361x10 Sekunden = 1 Stunde | Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI und PS

Als "Beifang" sind auf dem Bild die Galaxien NGC4301 und NGC4292 zu sehen:

STM61 14122022ANT

Meine Meteorkamera hat in der Nacht sage und schreibe 574 Meteore detektiert:

stack14122022

Hier die "dicksten Brocken":

13.12.2022 | 22:03:51 Uhr MEZ

Meteor 20221213 220351

Meteor 20221213 220351

13.12.2022 | 22:19:03 Uhr MEZ

Meteor 20221213 221903

Meteor 20221213 221903

14.12.2022 | 03:37:04 Uhr MEZ

Meteor 20221214 033704

Meteor 20221214 033704

14.12.2022 | 04:21:49 Uhr MEZ

Meteor 20221214 042149

Meteor 20221214 042149

14.12.2022 | 04:27:17 Uhr MEZ

Meteor 20221214 042717

 

13.12.2022

Gestern Nacht gab es eine weitere kleine Wolkenlücke.

Ich habe mal auf den "Kleiderbügel" Collinder 399 draufgehalten. Leider passt das Objekt nicht vollständig auf Stellinas Optik.
Es ist also nur ein halber Kleiderbügel geworden und in Ermangelung von Darkframes musste ich auch ein wenig abdunkeln, um dem Ampglow zu begegnen.
Das Objekt ist vermutlich ideal um Stellinas neuen Mosaik-Modus mal zu testen.
Aber egal - kommt Zeit, kommt Rat.

Der Kleiderbügel ist übrigens - anders als Herr Collinder seinerzeit vermutet hat - kein offener Sternhaufen.
Es konnte keine gemeinsame Bewegung und keine physikalischen Zusammenhänge zwischen den Einzelsternen nachgewiesen werden - von daher handelt es sich um einen schnöden Asterismus.

STCOL399 12122022

Aufnahmedaten:

Datum: 12.12.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 289x10 Sekunden = 48 Minuten | Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI und PS

Nach dem Kleiderbügel bleib noch ein wenig Zeit bis zum nächsten Wolkenfeld. Ich habe noch ein wenig mehr Licht auf dem NGC246 "Skull Nebula" sammeln können.Es passte gut, der Planetarische Nebel passierte meinen winzigen Süd-Sichtslot genau zur richtigen Zeit.
99x10 Sekunden Licht konnte zu meinem Stack hinzuaddieren, in mittlerweile 3 Nächten sind jetzt 93 Minuten Gesamtintegrationszeit herausgekommen.
Das ist sicher nicht viel, aber er wird langsam "deutlicher":

STNGC246 13122022 3

Aufnahmedaten:

Datum: 20.11., 23.11. und 12.12.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 556x10 Sekunden = 93 Minuten | Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI und PS

Den Mond konnte ich auch noch kurz ablichten, bevor die Wolken kamen. Gegenüber der Aufnahme aus den frühen Morgenstunden hat er schon wieder deutlich abgenommen. Hier ein Bild vom Abend, 20:05 Uhr MEZ:

STMond12122022A

Aufnahmedaten:

Datum: 12.12.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Einzelframe

In der Nacht wurden 52 Meteore von meiner Kamera detektiert - hier der Summenstack:

DE000M 20221212 154233 545427 stack 52 meteors

Richtige "Kawenzmänner" waren diesmal nicht dabei - hier die schönsten Exemplare:

12.12.2022 | 19:17:30 Uhr MEZ

Meteor 20221212 191739

Meteor 20221212 191739

12.12.2022 | 19:28:25 Uhr MEZ

Meteor 20221212 192825

12.12.2022 | 19:37:48 Uhr MEZ

Meteor 20221212 193748

12.12.2022 | 19:40:53 Uhr MEZ

Meteor 20221212 194053

Meteor 20221212 194053

12.12.2022 | 19:50:47 Uhr MEZ

Meteor 20221212 195047

Meteor 20221212 195047

12.12.2022 | 19:55:24 Uhr MEZ

Meteor 20221212 195524

12.12.2022 | 20:15:02 Uhr MEZ

Meteor 20221212 201502

Meteor 20221212 201502

12.12.2022 | 20:16:04 Uhr MEZ

Meteor 20221212 201604

12.12.2022 | 20:30:45 Uhr MEZ

Meteor 20221212 203045

12.12.2022 | 20:33:09 Uhr MEZ

Meteor 20221212 203309

Meteor 20221212 203309

12.12.2022 | 21:57:00 Uhr MEZ

Meteor 20221212 215700

Meteor 20221212 215700

13.12.2022 | 00:12:37 Uhr MEZ

Meteor 20221213 001237

13.12.2022 | 00:15:41 Uhr MEZ

Meteor 20221213 001541

13.12.2022 | 01:31:11 Uhr MEZ

Meteor 20221213 013111

13.12.2022 | 01:35:27 Uhr MEZ

Meteor 20221213 013527

13.12.2022 | 01:54:14 Uhr MEZ

Meteor 20221213 015414

Meteor 20221213 015414

Meteor 20221213 015414

13.12.2022 | 04:10:32 Uhr MEZ

Meteor 20221213 041032

Meteor 20221213 041032

 

12.12.2022

Heute in den ganz frühen Morgenstunden klarte es überraschend auf.
Hier der Mond (abnehmend, 87%) von 02:36Uhr - frisch vom Himmel geholt!

STMond 12122022

Aufnahmedaten:

Datum: 12.12.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Einzelframe

Ich habe mich spontan entschlossen, mich an der NGC185 Galaxie zu versuchen.
Hier sind 79 Minuten Belichtungszeit zusammengekommen:

STNGC185 12122022

Aufnahmedaten:

Datum: 12.12.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 472x10 Sekunden = 79 Minuten | Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI und PS

Im Bild ist der Kugesternhaufen FJJ-III zu erkennen:

NGC185 FJJ III

Und auch Meteore gab es wieder reichlich:

12.12.2022 | 01:31:50 Uhr MEZ

Meteor 20221212 013150

Meteor 20221212 013150

12.12.2022 | 01:47:32 Uhr MEZ

Meteor 20221212 014732

Meteor 20221212 014732

12.12.2022 | 01:55:03 Uhr MEZ

Meteor 20221212 015503

12.12.2022 | 02:18:48 Uhr MEZ

Meteor 20221212 021848

Meteor 20221212 021848

12.12.2022 | 02:30:04 Uhr MEZ

Meteor 20221212 023004

12.12.2022 | 03:24:02 Uhr MEZ

Meteor 20221212 032402

12.12.2022 | 03:46:45 Uhr MEZ

Meteor 20221212 034645

12.12.2022 | 04:03:40 Uhr MEZ

Meteor 20221212 040340

12.12.2022 | 04:36:27 Uhr MEZ

Meteor 20221212 043627

Meteor 20221212 043627

12.12.2022 | 04:40:13 Uhr MEZ

Meteor 20221212 044013

Meteor 20221212 044013

12.12.2022 | 05:03:37 Uhr MEZ

Meteor 20221212 050337

Meteor 20221212 050337

12.12.2022 | 05:50:35 Uhr MEZ

Meteor 20221212 055035

12.12.2022 | 05:52:58 Uhr MEZ

Meteor 20221212 055258

Meteor 20221212 055258

12.12.2022 | 06:40:17 Uhr MEZ

Meteor 20221212 064017

12.12.2022 | 06:51:23 Uhr MEZ

Meteor 20221212 065123

12.12.2022 | 06:55:39 Uhr MEZ

Meteor 20221212 065539

Meteor 20221212 065539

12.12.2022 | 06:58:33 Uhr MEZ

Meteor 20221212 065833 1

Meteor 20221212 065833

 

11.12.2022

Die Nacht hatte nichtmal ein kleines Stückchen offenen Himmels anzubieten. Aber am Morgen, da klarte es plötzlich auf und ich konnte noch einen schnellen Blick auf den Mond bei Tageslicht werfen:

Mond11122022 3

Aufnahmedaten:

Datum: 11.12.2021
Kamera: Canon EOS200D mit Sigma 18-300mm F3,5-6,3 Objektiv | Belichtung 1/4000 Sek.| Blende: 5,62 | ISO: 5000

Und weil die Sonne so schön schien, habe ich einen weiteren Test mit dem Sonnenfilter an der Stellina unternommen - viel Gelegenheit hatte ich dazu bisher wegen der vielen Wolken leider nicht. Es ist mir immer noch nicht gelungen, RAW-Files aufzunehmen. Im Solar-Modus soll Stellina tif-Dateien aufnehmen. Das habe ich jetzt aktiviert, aber leider waren wieder nur jpgs auf dem Stick. Vermutlich hätte ich die für Deepsky aktivierte fits-Aufnahme-Option deaktivieren müssen - keine Ahnung.
Ich übe weiter. Jedenfalls habe ich das "Husarenstück" unternommen, die jpgs zu stacken. Von 274 Einzelframes habe ich 50% verwendet.

Auf der Sonne ist ganz schön was los - ich war fast versucht, mein HA-Equipment aufzurödeln. Leider müsste ich damit komplett an unser kleines Flüsschen ziehen - bis ich das aufgebaut habe, ist die Sonne weg.
Bleibt also die Weißlicht-Aufnahme mit dem "grab & go"-Stellinchen - jedenfalls war heute ganz schön was los auf "unserem Stern":

STSonne12112022

Aufnahmedaten:

Datum: 11.12.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Stack aus 274 jpgs (!) , 50% verwendet | Software: PIPP, Autostakkert, Photoshop, GIMP

Hier die von vom NOAA/NWS SWPC (Space Weather Prediction Center) bezeichneten ARs (=Active Regions):

STSonne12112022AR

Der Abend war dann tatsächlich noch ergiebig - ich könnte Stellina 79 Minuten lang auf die schwache NGC147 Galaxie ansetzen - das ist eine elliptische Zwerggalaxie vom Hubble-Typ dE5 im Sternbild Kassiopeia.

Es scheint doch ein wenig Wolke in den Stack hineingespielt zu haben, denn die Sterne sind teilweise etwas länglich. Ich habe deshalb mein Bearbeitungsergebnis mit Startools etwas "abgerundet".
Mehr bringe ich nach 473x10s = 79 Minuten "Wolkenlücken-Hopping" nicht heraus:

STNGC147 11122022

Aufnahmedaten:

Datum: 11.12.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 473x10 Sekunden = 79 Minuten | Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI, PS und Startools

Im Bild sind die Kugelsternhaufen Hodge 1 und Hodge 3 zu erkennen:

NGC147 Hodge 1 3

 

08.12.2022

Die für 20 Uhr angekündigte, 2-stündige Wolkenlücke war nach 14 Minuten Geschichte.
Immerhin konnte ich kurz den Mond besuchen.

STMond08122022A

Aufnahmedaten:

Datum: 08.12.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Einzelframe

Die Meteorkamera zwischen all den Wolken zur Abwechslung mal wieder etwas "Uneindeutiges" entdeckt. Es sieht aus wie ein Fireball der fragmentiert - allerdings zeigen sich die "Fragmente" nicht durchgehend während des Fluges.
Ich könnte mir vorstellen, dass das Objekt aufgrund seiner Helligkeit auf dem Kameraglas (vertikale Scheibe, schräg nach oben geneigt - kein Dome!) reflektiert.
Auffällig ist außerdem die lange "Falldauer" - der Timestamp zeigt das Objekt von 16:16:08 Uhr bis 16:17:40 Uhr (alle Zeiten UTC), also über 1,5 Minuten.
Ich habe außerdem nach "irdischen" Flugbewegungen in der Flightradar24-Rückschau geschaut. Die beiden Flugzeuge lassen sich bestens identifizieren:
Swiss LX161 von Tokio nach Zürich - (die fliegen jetzt wohl über den Nordpol statt über Russland) und Easyjet U21784 von Kopenhagen nach Bordeaux.
Hubschrauber o.ä. , die diese Lichter verursacht haben könnten, gab es nicht (zumindest nicht mit eingesch. Transponder).

fb08122022 pipp

Slomo:

fb08122022sm pipp

Objekt08122022

 

07.12.2022

Da hat mich doch gegen 2:40Uhr ein klarer Himmel durch das Dachfenster angeblinzelt... das kann doch gar nicht sein...
Eine Stirnlampe brauchte ich nicht, der Vollmond hat alles bestens ausgeleuchtet.
Auf der Jagd nach den "Messiers" habe ich mich bei eisigen Temperaturen an das Ufer des kleinen Flüsschens ganz in der Nähe begeben und konnte immerhin 14 Minuten auf den M47 draufhalten.

Endlich wieder ein Objekt für meine Sammlung!

STM47 07122022

Aufnahmedaten:

Datum: 07.11.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 83x10 Sekunden = 14 Minuten | Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI und PS

Den fast vollen Mond (99%, zunehmend) konnte ich auch nochmal in voller Pracht und ganz ohne Wolken ablichten:

STMond07122022

Aufnahmedaten:

Datum: 07.12.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Einzelframe

Ohne Wolken haben es auch ein paar Meteore auf meine Kamera geschafft. Interessant, welche Kunstwerk die Meteorkamera aus den vom Vollmond angestrahlten Wolkenformationen zaubert:

wolken20221207 002309

Aber zu den Meteoren:

07.12.2022 | 01:14:05 Uhr MEZ

Meteor 20221207 011405

07.12.2022 | 01:29:48 Uhr MEZ

Meteor 20221207 012948

07.12.2022 | 02:43:56 Uhr MEZ

Meteor 20221207 024356

07.12.2022 | 03:23:23 Uhr MEZ

Meteor 20221207 032323

Meteor 20221207 032323

07.12.2022 | 04:02:30 Uhr MEZ (keine Ahnung, wo die merkwürdige Wolkenformation links im Bild herkommt)

Meteor 20221207 040230

Meteor 20221207 040230

 

06.12.2022

Seit vielen Tagen ist der Himmel komplett zugezogen. "Heute ab 17Uhr tut sich eine Wolkenlücke auf", sagte das Wetterradar. 2 Stunden lang sollte die sein.
Das war natürlich wieder nichts - als es soweit war hat das Radar innerhalb von 15 Minuten seine Meinung revidiert.
Jedenfalls war ich total erschrocken, dass schon fast wieder Vollmond ist - der war einfach vorher durch die dichte Wolkendecke nicht zu sehen.
Naja, immerhin konnte ich den Nikolaus-Mond durch die kurze Lücke ablichten. Es zogen - natürlich - immer wieder Wolkenfetzen davor.
Ich musste für ein halbwegs brauchbares Ergebnis 2 Bilder mit "wenig Wolken" übereinanderlegen.

Immerhin: es gibt ihn noch - und die Sterne auch. Hätte ich nicht gedacht!

STMond06122022

Aufnahmedaten:

Datum: 06.12.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Kombi aus zwei Einzelframes

 

27.11.2022

Da wir vom gestrigen Tag relativ platt waren, sind wir mit den Hühnern ins Bett gegangen. Meine Frau war dann um 4Uhr wach."Du - es ist klar draußen..." sagte sie und ich stand senkrecht im Bett. Tatsächlich - entgegen aller Prognosen: ein herrlicher Sternenhimmel! Ich habe also schnell die Stellina geweckt und habe den offenen Sternhaufen M46 im Sternbild Puppis eingefangen:

STM46 72112022

Aufnahmedaten:
Datum: 27.11.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 320x10 Sekunden = 53 Minuten | Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI und PS

Zu meiner großen Freude findet sich im Bild ein Planetary - nämlich der NGC2438. Hier nochmal herausgecropped:

STNGC2438 27112022

Aufnahmedaten:

Datum: 27.11.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 320x10 Sekunden = 53 Minuten | Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI und PS

Etwas "Archivarbeit" habe ich heute auch noch gemacht - ich habe mir die NGC-Objekte im Rosettennebel herausgesucht:

NGC2239ANT 2

Hierbei habe ich dann auch noch den offenen Sternhaufen NGC2438 "gefunden" und herausgecropped:

NGC2252crop

Aufnahmedaten:

Datum: 02.03.2022
Teleskop: Omegon Pro APO AP 72/400 Quintuplet | Kamera ZWO ASI294MC Pro |Temp: -10°C | Belichtung: 365x20s=2,03 Stunden RGB ohne Filter | 20 Darks, 60 Flats und Darkflats, 30 BIAS

Mein fotografischer NGC-Katalog ist somit auf aktuell 192 Objekte angewachsen!

In der klaren Phase der Nacht - ab ca. 2:30Uhr - gab es auch wieder ein Meteor-Feuerwerk zu bestaunen:

27.11.2022 | 02:38:48 Uhr MEZ

Meteor 20221127 023848

27.11.2022 | 03:02:22 Uhr MEZ

Meteor 20221127 030222

Meteor 20221127 030222

27.11.2022 | 03:47:38 Uhr MEZ

Meteor 20221127 034738

Meteor 20221127 034738

27.11.2022 | 03:54:58 Uhr MEZ

Meteor 20221127 035458

Meteor 20221127 035458

27.11.2022 | 04:01:17 Uhr MEZ

Meteor 20221127 040117

Meteor 20221127 040117

27.11.2022 | 04:45:01 Uhr MEZ

Meteor 20221127 044501

27.11.2022 | 05:00:13 Uhr MEZ

Meteor 20221127 050013

27.11.2022 | 06:16:44 Uhr MEZ

Meteor 20221127 061644

Als es dann dämmerte, zogen langsam Wolken auf. Die Sonne hat sich kurz blicken lassen und ich habe Stellina mit dem neuen Solarfilter bestückt.

Leider hatte sich unser Stern hinter Schleierwolken versteckt - das hatte ich auch dem Handy-Kontrollscreen während der Aufnahme nicht gesehen.

Hier also ein Schnappschuss der Sonne (8:18 Uhr) mit wenig Aktivität und Wolkenfetzen im Vordergrund. Immerhin - es gibt sie noch!

STSonne2022 11 27 08 22 14

 

26.11.2022

Als es gegen 22:00Uhr aufklarte, habe ich Stellina zunächst auf den Sh2-155 Cave-Nebula ausgerichtet.

Das hatte ich immer mal wieder getan und in 3 Nächten sind 2053x10s = 5,7 Stunden Stellina-Aufnahmen zusammengekommen.
Den Nebel hatte ich auch schonmal mit dem C11 "auf dem Schirm" - hier waren es 1081x20s = 6 Stunden Gesamtintegrationszeit
Im AstroPixelProcessor habe ich dann beide Aufnahmen registriert (Haken weg bei "Register"/"same camera and optics", Haken gesetzt bei "flip descriptors in x/y").
Herausgekommen ist eine Kombi, die ich natürlich auf das FOV des C11 heruntercroppen musste.
Außerdem - was beim C11 wirklich nervt, ist dass die ganz hellen Sterne fetteste Strahlenbündel im Bild verteilen.
Liegt wohl an der Schmidtplatte, die Stellina macht das nicht. Den HD216945 und seine "Nebenwirkungen" musste ich jedenfalls auch noch wegcroppen.
Herausgekommen ist ein Bild des "Höhleneingangs" - keine Ahnung, ob sich das gelohnt hat:

sh2 155kombi26112022

Aufnahmedaten:

C11:
Datum: 20.07. und 21.07.2022
Kamera ZWO ASI294MC Pro |Temp: -10°C | Belichtung: 1081x20s = 6 Stunden RGB ohne Filter | 50 Darks, 60 Flats und Darkflats

Stelllina:
Datum: 25.10., 26.10. und 26.11.2022
Belichtung: 2053x10 Sekunden = 5,7 Stunden | Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI und PS

Gesamt-Integrationszeit: 11,7 Stunden

Das Stellina-Bild alleine benötigt trotz der 5,7 Stunden noch reichlich mehr Licht:

STsh2 155 25112022

Aufnahmedaten:

Datum: 25.10., 26.10. und 26.11.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 2053x10 Sekunden = 5,7 Stunde | Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI und PS

Nach dem Cave-Nebula habe ich dann den offenen Sternhaufen NGC2169 besucht. Der Cluster im Sternbild Orion ist aus als "kleine Plejaden" bekannt. Hier die "Weltraum-37":

Aufnahmedaten:

Datum: 26.11.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 330x10 Sekunden = 55 Minuten | Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI und PS

Meine Meteor-Kamera hat zahlreiche Objekte eingefangen:

25.11.2022 | 21:29:16 Uhr MEZ

Meteor 20221125 212916

Meteor 20221125 212916

25.11.2022 | 21:56:56 Uhr MEZ

Meteor 20221125 215656

25.11.2022 | 22:19:39 Uhr MEZ

Meteor 20221125 221939

25.11.2022 | 22:47:30 Uhr MEZ (Meteor und Flugzeug)

Meteor 20221125 224730

25.11.2022 | 23:23:42 Uhr MEZ

Meteor 20221125 232342

25.11.2022 | 23:45:03 Uhr MEZ

Meteor 20221125 234503

26.11.2022 | 00:00:35 Uhr MEZ

Meteor 20221126 000035

26.11.2022 | 01:38:07 Uhr MEZ

Meteor 20221126 013807

26.11.2022 | 02:20:28 Uhr MEZ

Meteor 20221126 022028

26.11.2022 | 03:09:09 Uhr MEZ

Meteor 20221126 030909

26.11.2022 | 03:14:16 Uhr MEZ

Meteor 20221126 031416

Meteor 20221126 031416

26.11.2022 | 03:38:21 Uhr MEZ

Meteor 20221126 034745

Meteor 20221126 034745

26.11.2022 | 04:53:30 Uhr MEZ

Meteor 20221126 045330

Meteor 20221126 045330

26.11.2022 | 05:45:36 Uhr MEZ

Meteor 20221126 054536

26.11.2022 | 06:33:25 Uhr MEZ

Meteor 20221126 063325

 

25.11.2022

In der letzten Nacht gab es größere Wolkenlücken. Ich habe Stellina auf die NGC2403 Galaxie im Sternbild Giraffe geschwenkt.
Diese Galaxie hatte ich im März schon einmal besucht, allerdings mit mäßigem Ergebnis. Ich wollte mal sehen, was mit mehr Licht draus wird.

Vergangene Nacht konnte ich knapp 90 Minuten zum Stack aus dem März hinzufügen und komme jetzt auf eine Gesamt-Integrationszeit von 1367x10s = 3,8 Stunden.

STNGC2403 25112022

Aufnahmedaten:

Datum: 19.03.2022 und 24./25.11.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 1367x10 Sekunden=3,8 Stunden | Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI und PS

Meteore gab es natürlich auch einige - hier die schönsten:

24.11.2022 | 21:34:25 Uhr MEZ

Meteor 20221124 213425

24.11.2022 | 23:39:00 Uhr MEZ

Meteor 20221124 234900

Meteor 20221124 234900

25.11.2022 | 00:51:20 Uhr MEZ

Meteor 20221125 005120

Meteor 20221125 005120

25.11.2022 | 00:59:22 Uhr MEZ

Meteor 20221125 005922

Meteor 20221125 005922

25.11.2022 | 01:24:38 Uhr MEZ

Meteor 20221125 012438



24.11.2022

Wieder gab es eine kleine Lücke zwischen den vielen Wolken. Ich konnte 50 Minuten auf den NGC1245 belichten, das ist ein offener Sternhaufen vom Trumpler-Typ III1r im Sternbild Perseus:

STNGC1245 23112022

Aufnahmedaten:

Datum: 23.11.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 299x10 Sekunden = 50 Minuten | Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI und PS

 

Danach habe ich dann noch etwa mehr Licht auf dem NGC246 Skull-Nebula sammeln können. Ich komme jetzt auf eine Gesamt-Integrationszeit von 456x10s=76 Minuten:

STNGC246 24112022

Aufnahmedaten:

Datum: 20.11..und 23.11.2022
Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 456x10s=76 Minuten | Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI und PS

Meteortechnisch gab es trotz der kurzen Lücke wenig zu sehen:

23.11.2022 | 17:48:47 Uhr MEZ

Meteor 20221123 174847 

Meteor 20221123 174847


23.11.2022 | 21:10:09 Uhr MEZ

Meteor 20221123 211009

Meteor 20221123 211009 1

 

 

Blog Aktuell11-202210-202209-202208-202207-202206-202205-202204-202203-202202-202201-202212-202111-202110-202109-202108-202107-202106-202105-202104-202103-2021

 

 

at1

 

asbanner2

 

Da mich das "Astrofieber" gepackt hat, habe ich mich an einen Nachbau des AllSky-Kamera-Projektes von Thomas Jacquin gemacht. Auf seiner GitHub-Seite gibt es eine genaue Projektbeschreibung. Eine 125mm-Doppelmuffe (Sanitärrohr), 2 Muffenstopfen, eine Plexiglas-Kuppel, ein Raspberry Pi 4 und eine Kamera - fertig ist das Himmels-Observatorium. Der Raspberry fertigt über Nacht Bilder, Sternenspur-Aufnahmen (Star-Trails), Timelapse-Videos und Keogramme für die Bewölkungsanalyse an. Für die Star-Trail-Aufnahmen werden automatisch die Bilder analysiert und die Fotos mit Bewölkung werden entfernt. Am Ende der Nacht lädt ein Script dann die "Ausbeute" auf meinen Server hoch. Eine konfigurierbare web-Seite stellt der Autor ebenfalls auf GitHub zur Verfügung. Ich hoffe, dass es mir durch die Dauerbeobachtung des Himmels gelingt, zum Beispiel Bilder von Sternschnuppen "einzufangen".

Durch einen Klick auf den Button gelangt Ihr zu einem Live-Bild meines "Observatoriums"

 

Observatorium Live

 

planetenparade10